Vollgeldinitiativen sind bereits in vielen Ländern aktiv. Nun habe ich mit Freunden auch in Österreich eine gegründet. Die Kernforderung dieser Initiativen lautet: Das Privileg der Geldschöpfung steht ausschließlich dem Souverän, d.h. der Zentralbank - einer "Monetative" - zu. Die Geldschöpfung muss wieder in die öffentliche Hand. Geld wird heute ohne Kosten frei geschöpft. Daher ist Geldschöpfung Herstellung virtueller Kaufkraft. Das ist ein Privileg, das nur dem Souverän zusteht. Der Souverän – genauer: die von der Regierung unabhängige Zentralbank – generiert heute allerdings nur wenig mehr als 10% des Geldes in Form von Bargeld, die Geschäftsbanken stellen fast 90% des Geldes in Form von Buchgeld zur Verfügung. Die Geldmengenerzeugung ist damit geteilt – wir sprechen von einem fraktionalen Geldsystem. Der Trend geht weiter in Richtung Buchgeld.

Für alles Weitere siehe: www.provollgeld.at